Willkommen beim Institut für analytische Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapie Heidelberg e.V.

Das Institut bietet eine Ausbildung in analytisch und tiefenpsychologisch fundierter Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapie an. Es betreibt eine psychotherapeutische Ambulanz mit entsprechenden Therapieangeboten und ist in der Psychotherapieforschung tätig. Unter seinem Dach beherbergt es ebenso eine Erziehungsberatungsstelle, die ratsuchenden Eltern mit Ihren Kindern und auch Jugendlichen mit ihren altersspezifischen Sorgen zur Verfügung steht.
Erfahren Sie mehr über unser Institut

Ausbildung

Möchten Sie Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut werden und suchen eine Ausbildungsstätte?


Hier klicken

Ambulanz

Wird eine diagnostische Abklärung für Probleme gesucht, die Sie, andere oder Du selbst wahrnehmen?

Hier klicken

Therapie

Suchen Sie für Ihr Kind oder suchst Du für Dich eine psychotherapeutische Behandlung?

Hier klicken

Erziehungsberatung

Sie suchen Unterstützung bezogen auf Kinder und Jugendliche in Ihrer Familie oder in Ihrem Berufsleben?

hier klicken

Hilfe für Jugendliche

Suchst Du für Dich eine Beratung oder psychotherapeutische Behandlung?

hier klicken

Forschung

Durch wissenschaftliche Projekte überprüfen wir unsere therapeutische Arbeit.

hier klicken

Aktuelle Meldungen

23.12.2016: Weihnachten Tralalalala....

In der Weihnachtszeit wird unser Büro vom 23.12.16 - 08.01.17 geschlossen sein. Wir wünschen frohe Weihnacht und sind nächstes Jahr wieder für Sie da.

mehr lesen

22.12.2016: Unsere Praktikumsplätze sind belegt!

Leider können wir bis ins Frühjahr 2017 keine weiteren Praktikumsplätze anbieten.

mehr lesen

Glossar

„tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie“

siehe Psychodynamische Psychotherapie

mehr lesen

„Familientherapie“

... ist eine „Form der Psychotherapie, bei der die Familie als Ganzes in die Therapie einbezogen wird“ (Möller, H.-J. 2001, S. 573, Psychiatrie und Psychotherapie, Stuttgart: Thieme).

mehr lesen

„Übertragung“

Meint die Projektion kindlicher Wünsche, Gefühle und Einstellungen zu seinen Eltern (bzw. primären Bezugspersonen) auf den Therapeuten (Möller, H.-J. 2001, S.579, Psychiatrie und Psychotherapie, Stuttgart: Thieme)

mehr lesen